Gracias, Hans

„Deine Art Unterricht begeistert und motiviert mich sehr.“

„Es ist mir ein großes Bedürfnis Dir mitzuteilen, dass mich Deine Art Unterricht sehr begeistert und motiviert. Die 4 x 2 Stunden Privatlektion in Palma und nun die Online-Lektionen finde ich genial.

Dein ruhiges und sympathisches Auftreten tut mir richtig gut.

So macht das Lernen wirklich Spaß! Wenn ich vergleiche, was ich im Unterricht in der Schweiz in einem Jahr und was in der kurzen Zeit bei Dir gelernt habe, so muss ich sagen, dass restlos alles für Dich spricht. Ich freue mich schon heute, Sonntag, auf die nächste Online-Lektion am Dienstag und auf die Privatlektionen bei Dir in Palma im Mai.“

Hans Ryf, Schweiz

¿“Carrer“?

Carrer ist das mallorquinische „Calle“ = Straße.

Wer noch nicht die Antwort auf die Frage kennt: „Warum steht auf mallorquinischen Straßenschildern immer CARRER?“ Carrer ist das mallorquinische „Calle“ = Straße. Vorsicht bei Stadtplänen und google maps, wo die Eingaben auf castellano sind: Die Straßennamen können sich ziemlich unterscheiden!

14940105_1764417367151231_1775451169516094923_o

Danke, Sonja

„Für mich ist Julia ein Glücksfall. Für einen Aufenthalt auf Mallorca habe ich eine Spanisch-Lehrerin gesucht. Gefunden habe ich Julia. Als wir die Termine für meinen Aufenthalt vereinbarten, kamen wir auf die Idee, via Online-Unterricht die Zeit auf Mallorca vorzubereiten. So wusste Julia bereits, wo mein Spanisch in etwa stand. Seither treffen wir uns einmal wöchentlich in einer Online-Sitzung. Wir besprechen meine Aufgaben, die ich via Mail von ihr erhalte und betreiben ein bisschen Konversation. Wir vertiefen Themen, die mich interessieren und gehen der Grammatik dort auf den Grund, wo ich unsicher bin.

Julia versteht es, mich zu motivieren und mir Freude an der Sprache zu vermitteln.

Wenn ich auf Mallorca bin, treffen wir uns vor Ort. Machen einen Spaziergang über den Markt, fragen gemeinsam nach unbekannten Früchten und lassen uns Zubereitungsarten erklären.

Mit Julia unterwegs zu sein, bedeutet nicht nur Spanisch lernen, sondern auch ein bisschen mehr über die Insel zu erfahren.

Julia verfährt nicht nach einem eingefahrenen Schema, sie passt den Unterricht mir und meinen Bedürfnissen an. Das ist für mich eine luxuriöse Art, diese Sprache zu lernen. Ich schätze insbesondere die Kontinuität. Ich brauche der Spanischlehrerin in Palma nicht jedesmal zu erklären, wo ich stehe. Zurück in der Schweiz, brauche ich nicht mal das Haus zu verlassen, um meinen Spanischunterricht zu erhalten. Somit entfällt auch die An- und Rückfahrt zum Spanischunterricht in einem Institut. Ich spare enorm viel Zeit, die ich für anderes nutzen kann. – Ein Glücksfall eben.“

Sonja Lina Weber, Divis, Schweiz