Wörterbuch-Empfehlung

Finger weg vom Google Übersetzer!

Übersetzungen einzelner Wörter oder gar ganzer Sätze mit dem Google Übersetzer kann ich nicht empfehlen. Man braucht bereits gute Spanisch-Kenntnisse um beurteilen zu können, ob dies die treffende Übersetzung ist, die man sucht.

Eine bessere Möglichkeit ist da das Online-Wörterbuch von LEO.org
Es zeigt einem die verschiedenen Übersetzungen eines Wortes, oft auch mit Anwendungsbeispielen. So findet sich ein Spanisch-Anfänger gut zurecht und das ist wichtig. LEO.org gibt es auch als App fürs Handy.

Ein weiteres Wörterbuch, mit welchem ich selbst nach wie vor in der „Buch-Version“ arbeite, ist PONS. Dies halte ich für das professionellste aller Wörterbücher. Die Übersetzungen sind treffend und umfangreich. Für Anfänger wie Fortgeschrittene sehr zu empfehlen.

Damit aus diesem Beitrag auch noch eine kleine Lektion wird, hier nützliches Vokabular und Sätze zum Thema:

das Wörterbuch – el diccionario

die Übersetzung – la traducción

übersetzen – traducir

das Wort – la palabra

der Buchstabe – la letra 

die Bedeutung – el significado

Können Sie mir das bitte übersetzen? – ¿Me lo puede traducir, por favor?

Einen Moment, ich suche die Übersetzung. – Un momento, voy a buscar la traducción.

 

 

 

Gracias por oder para?

Gestern war Muttertag in Spanien. Nicht nur dann ist es schön, sagen zu können: „Vielen Dank für…“

GRACIAS POR

Beide Präpositionen bedeuten unter anderem „für“. Es gibt die Tendenz, anstelle eines deutschen „für“ immer „para“ einzusetzen. So auch bei „Danke für…“. Dies ist aber falsch. Es heisst: „Gracias por…“  Die Unterscheidung der beiden Präpositionen para und por ist nicht einfach und führt immer wieder zu Unsicherheiten. Deshalb ist es ein Thema, welches im Spanisch-Unterricht ausführlich behandelt wird.

Ein erster Schritt ist es, sich einfache Beispiele zu merken. Sich zu bedanken ist natürlich in jeder Sprache sehr höflich und kann einem schon ohne viele Spanisch-Kenntnisse erste Sympathien einbringen.

Hier ein paar nützliche Sätze zum Lernen:

Gracias por todo. Danke für alles.

Gracias por la ayuda. Danke für die Hilfe.

Gracias por venir. Danke fürs Kommen.

 

¡Gracias por leer! – Danke fürs Lesen!

 

Muchas gracias, Gaby!

„Der Unterricht macht riesigen Spaß und ich kann mich immer besser verständigen.“

Ich bin auf Empfehlung zu Julia gekommen. Mein Ziel war es, meine bescheidenen Spanisch-Kenntnisse aufzubessern, damit ich mich während meiner Mallorca-Aufenthalte auf Spanisch verständigen kann. Ich habe nun seit einiger Zeit einmal wöchentlich Online-Unterricht bei Julia.

Den Unterricht passt Julia meinen Bedürfnissen an und er ist abwechslungsreich und unterhaltend gestaltet.

Mal steht die Grammatik im Vordergrund, mal das mündliche Verständnis. So lerne ich nebst dem Spanisch auch viel Neues über Mallorca und die Leute. Der Unterricht mit Julia macht mir riesigen Spaß und die Stunde verfliegt jeweils im Nu. Auch freue ich mich sehr über die Fortschritte welche ich bei Julia mache. Bei jedem neuen Besuch auf Mallorca stelle ich fest, dass ich mehr und mehr verstehe und mich auch immer besser verständigen kann. Liebe Julia, ich danke dir für die Stunden, die wir schon gemeinsam am Computer verbracht haben und die Treffen auf Mallorca. Auf die weiteren Stunden mit dir freue ich mich.

Liebe Grüsse aus der Schweiz. Gaby

Muchas gracias, Andrea!

Ich schätze Julias Flexibilität sehr, denn es ermöglicht mir ein entspanntes Lernen.

Seit einem Jahr pendle ich zwischen meinem Feriendomizil in Palma und meinem Zuhause in Deutschland. Auf der Suche nach einem flexiblen und effektiven Spanisch-Unterricht wurde mir von einem Freund Julia empfohlen. Das war ein absoluter Glücksfall! Ich schätze Julias Flexibilität sehr, denn es ermöglicht mir ein entspanntes Lernen der spanischen Sprache und nebenbei lerne ich noch viel über die Kultur von Mallorca, Palma und den Menschen, die dort leben und arbeiten.

Außerdem gab mir Julia die Möglichkeit, in Themen zu lernen, was den klaren Vorteil des “learning by doing“ hat. Wie z.B. das Einkaufen auf dem Markt.

Ich freue mich bei jedem Aufenthalt auf meinen Unterricht und Julias nette Art und ihre Geduld. Vielen Dank dafür!

Andrea, Deutschland

Sant Antoni – Heiliger oder Teufel?

Sant Antoni Abat, der Schutzpatron der Tiere

Am Abend des 16. Januar beginnen in vielen Dörfern Mallorcas die Feste des Heiligen Antonius – Sant Antoni Abat. Er ist der Schutzpatron der Tiere. Auch wenn inzwischen mehrere Gemeinden das Fest begehen, so wird es ursprünglich in den Dörfern Sa Pobla, Artà, Pollença, Muro und Manacor gefeiert. Am Abend werden große Lagerfeuer entfacht und die Dorfbewohner treffen sich, um die leckere sobrasada (mallorquinische Paprikawurst) und andere Wurstspezialitäten gemeinsam zu grillen und mit einem Glas Wein anzustoßen.

Begleitet werden die Feste von feuerroten Teufeln, den demonios, welche die Versuchungen verkörpern sollen, die der Heilige in der Wüste erlitten hatte.

Sie tanzen um das Feuer und ziehen durch die Dörfer. Am nächsten Tag bringen die Bewohner traditionsgemäß ihre Nutz- und Haustiere zusammen, um sie segnen zu lassen. Dieses Fest wird auch von Kindern gerne gefeiert; sie verkleiden sich als Teufel und erscheinen so in den dekorierten Schulen und Kindergärten.

Wer sein Fortgeschrittenen-Spanisch ein wenig praktizieren möchte, findet unter dem folgenden Link einen spanischen Text und Bilder zur fiesta de Sant Antoni auf Mallorca:

http://ibalears.com/es/blog/mallorca-es/san-antonio-y-los-demonios-en-mallorca/

Viel Spaß beim Lesen und/oder Besuchen des Festes!

In Portixol bei Palma wurde bereits einige Tage zuvor Brennholz zusammengetragen und zudem recht kunstvoll arrangiert. 

Muchas gracias, Magdalena!

„Im Sommer bin ich mit quasi nicht vorhandenen Spanisch-Kenntnissen für drei Monate nach Palma gereist.

Durch Julia war ich nach bereits zwei Monaten in der Lage einfache Gespräche sowie Telefonate im Alltag sowie im Büro zu führen.

In den Unterrichtsstunden war Julia stets für sämtliche Fragen offen und aus so manchen Urlaubserzählungen entwickelten sich schöne Diskussionen – en español.

In jedem Fall ist der Unterricht bei Julia für jedes Sprachniveau absolut weiterzuempfehlen!“

Magdalena G., Deutschland

 

Roscón de Reyes – der hat es in sich

IMG_7247Heute, am 6. Januar, feiern die Spanier den Dreikönigstag. Die Könige sind einen Tag zuvor in die Städte gereist und haben allerlei Geschenke für die Kinder mitgebracht. In den Bäckereien der Stadt laufen derweil die Öfen auf Hochtouren, denn ein weiterer Brauch ist der roscón de Reyes. 

Ein roscón ist ein süsser Kranzkuchen, ähnlich dem deutschen Neujahrskranz.

Es gibt ihn entweder lisa, also einfach, oder gefüllt mit leckerer Vanillecreme, Schokolade oder Turrón (typische spanische Süssspeise aus Mandeln, Zucker, Honig und Ei). Das besondere am roscón de Reyes ist, dass man ihn mit einer Krone aus Papier erhält. Im Kranz selbst ist eine kleine Königsfigur aus Porzellan (je nach Bäckerei, manchmal auch ein Bonbon) eingebacken. Wenn der Kranzkuchen in Stücke geschnitten und verzehrt wird, bekommt jemand aus der Familie das Stück mit dem König darin. Derjenige, der den König in seinem Kuchen findet, darf sich die Krone aufsetzen und ist den Rest des Tages der rey oder die reina – der König oder die Königin.

Damit jeder für das nächste Jahr gut vorbereitet ist, hier ein kleine Liste mit nützlichen Vokabeln zu den Feierlichkeiten der Reyes Magos:

Reyes Magos Heilige Drei Könige

el rey, la reina der König, die Königin 

la cabalgata de Reyes der Dreikönigsumzug 

el regalo das Geschenk

el roscón der Kranzkuchen

lisa (auch oft: Ensaimada lisa)  einfach, ohne Füllung, oder nur Puderzucker

crema Creme 

la corona die Krone

el festivo der Feiertag

¡Felices Fiestas! Frohe Feiertage! 

Gràcis, Robert y Conny

Wir machen Schritt für Schritt („poc a poc“) Fortschritte.

„Wir haben lange nach einer flexiblen Art und Weise gesucht, um unser Anfänger-Spanisch endlich zu festigen. Und dies am besten auf Mallorca, wo wir die Sprache auch brauchen.

Mit Julia Spanisch zu lernen geht mit einer Leichtigkeit, die richtig Freude macht.

Die Kombination von Vor-Ort-Unterricht, in dem wir in einer konkreten Situation lernen (bspw. beim gemeinsamen Essen) und den Online-Lektionen, damit wir zuhause die Fortschritte nicht wieder verlernen, ist perfekt.

Julia lehrt uns nicht nur professionell Spanisch, sondern gibt uns darüber hinaus auch viel mit, was das Leben auf Mallorca ausmacht. Und dies auf eine herzliche Art! Und das Schönste: Wir machen Schritt für Schritt („poc a poc“, mallorqu.) Fortschritte, die wir gleich anwenden können.

Wir bleiben auf jeden Fall dran und freuen uns auf die nächsten Spanisch-Stunden!

Hasta pronto!

Conny und Robert, Zürich, Schweiz

Einkauf auf dem Markt

Eine Unterrichtslektion auf dem Markt erfordert manchmal etwas Mut – ist aber die beste Übung!

Meine Schülerin Andrea und ich haben die Silvester-Vorbereitungen zum Anlass genommen, um eine Unterrichtslektion auf dem Markt zu verbringen. Die Inhalte, die wir schon im Vorfeld vorbereitet hatten, konnte Andrea auf diese Weise endlich einmal in der Praxis üben. Da dies manchmal gar nicht so einfach ist und auch etwas Mut erfordert, war ich als Unterstützung dabei. Wirklich einschreiten musste ich aber nie – Andrea hat das super gemacht!

Hier ein paar erste nützliche Sätze für jede Markt-Unterhaltung:

¡Hola! ¡Buenos días!

Hallo. Guten Tag!

¿Qué querría?  

Was hätten Sie gern?

Por favor, me pone un kilo de…  

Bitte, geben Sie mir ein Kilo von…

gramo/-s, kilo/-s, paquete/-s, pieza/-s  

Gramm, Kilo, Paket, Stück

fruta, verdura, carne, pescado, pan  

Obst, Gemüse, Fleisch, Speisefisch, Brot

¿Puedo probar?  

Darf ich probieren?

Así bien, ¡gracias! / Así basta, ¡gracias!  

So ist gut, danke! / So reicht es, danke!

¿Algo más?

Noch etwas?

No, ¡gracias! Es todo. Nada más.  

Nein, danke! Das ist alles. Nichts mehr. 

¿Cuánto es?  

Wie viel kostet es?

Adiós, ¡Hasta luego!  

Auf Wiedersehen, Tschüss!

Ich wünsche Euch viel Erfolg bei den letzten Einkäufen vor dem heutigen Silvester-Abend und einen guten Rutsch! ¡Feliz Año Nuevo!

San Miguel, San Migel?

IMG_6971

Eine wichtige Ausspracheregel erwischt uns schon, wenn wir nur ein Bier bestellen möchten. Das beliebte SAN MIGUEL. Man hört immer wieder, wie Spanien- und Bierliebhaber das Miguel so aussprechen, wie man es schreibt. Also M-I-G-U-E-L. Unweigerlich, auch wenn man so nicht denken möchte, muss man ein wenig schmunzeln, denn es ist ein klassisches Fettnäpfchen.

Das g wird vor einem e oder i wie ein deutsches, hartes ch ausgesprochen, wie etwa in dem Wort Buch. Damit man aber nicht Michel sagen muss, um diese Ausspracheregel einzuhalten, setzt man ein u ein. Dies wird nicht ausgesprochen, ist stumm, und dient nur dazu, dass das g auch wie ein g ausgesprochen werden kann. Deshalb sagen wir: San M-I-G-E-L. Miguel ist ein häufiger spanischer Name und bedeutet Michael. San Miguel ist der Sankt Michael. So hat das Biertrinken gleich etwas Heiliges 😉 In diesem Sinne: ¡Salud!

Gracias, Hans

„Deine Art Unterricht begeistert und motiviert mich sehr.“

„Es ist mir ein großes Bedürfnis Dir mitzuteilen, dass mich Deine Art Unterricht sehr begeistert und motiviert. Die 4 x 2 Stunden Privatlektion in Palma und nun die Online-Lektionen finde ich genial.

Dein ruhiges und sympathisches Auftreten tut mir richtig gut.

So macht das Lernen wirklich Spaß! Wenn ich vergleiche, was ich im Unterricht in der Schweiz in einem Jahr und was in der kurzen Zeit bei Dir gelernt habe, so muss ich sagen, dass restlos alles für Dich spricht. Ich freue mich schon heute, Sonntag, auf die nächste Online-Lektion am Dienstag und auf die Privatlektionen bei Dir in Palma im Mai.“

Hans Ryf, Schweiz

¿“Carrer“?

Carrer ist das mallorquinische „Calle“ = Straße.

Wer noch nicht die Antwort auf die Frage kennt: „Warum steht auf mallorquinischen Straßenschildern immer CARRER?“ Carrer ist das mallorquinische „Calle“ = Straße. Vorsicht bei Stadtplänen und google maps, wo die Eingaben auf castellano sind: Die Straßennamen können sich ziemlich unterscheiden!

14940105_1764417367151231_1775451169516094923_o

Danke, Sonja

„Für mich ist Julia ein Glücksfall. Für einen Aufenthalt auf Mallorca habe ich eine Spanisch-Lehrerin gesucht. Gefunden habe ich Julia. Als wir die Termine für meinen Aufenthalt vereinbarten, kamen wir auf die Idee, via Online-Unterricht die Zeit auf Mallorca vorzubereiten. So wusste Julia bereits, wo mein Spanisch in etwa stand. Seither treffen wir uns einmal wöchentlich in einer Online-Sitzung. Wir besprechen meine Aufgaben, die ich via Mail von ihr erhalte und betreiben ein bisschen Konversation. Wir vertiefen Themen, die mich interessieren und gehen der Grammatik dort auf den Grund, wo ich unsicher bin.

Julia versteht es, mich zu motivieren und mir Freude an der Sprache zu vermitteln.

Wenn ich auf Mallorca bin, treffen wir uns vor Ort. Machen einen Spaziergang über den Markt, fragen gemeinsam nach unbekannten Früchten und lassen uns Zubereitungsarten erklären.

Mit Julia unterwegs zu sein, bedeutet nicht nur Spanisch lernen, sondern auch ein bisschen mehr über die Insel zu erfahren.

Julia verfährt nicht nach einem eingefahrenen Schema, sie passt den Unterricht mir und meinen Bedürfnissen an. Das ist für mich eine luxuriöse Art, diese Sprache zu lernen. Ich schätze insbesondere die Kontinuität. Ich brauche der Spanischlehrerin in Palma nicht jedesmal zu erklären, wo ich stehe. Zurück in der Schweiz, brauche ich nicht mal das Haus zu verlassen, um meinen Spanischunterricht zu erhalten. Somit entfällt auch die An- und Rückfahrt zum Spanischunterricht in einem Institut. Ich spare enorm viel Zeit, die ich für anderes nutzen kann. – Ein Glücksfall eben.“

Sonja Lina Weber, Divis, Schweiz