La Seu – ein paar Worte

Ein Mann erhofft sich die Spende eines Anlagebetrügers, dessen Augen funkeln, wofür der normalerweise Eintritt bezahlt.

Als kurzer Beweis dafür, dass wir tatsächlich in der Kathedrale gewesen sind.

Ein Mann sitzt vor der Tür, wünscht Frohe Weihnachten und erhofft sich durch erwärmte Herzensstimmung eine kleine Spende. Ein betörendes Lichtermeer verzaubert ungewollt das eigene Gemüt. Es funkelt, strahlt und glänzt, dass es sich in den Augen aller Anwesenden widerspiegelt. Unvermittelt lächeln die Menschen fremden, schimmernden Augenpaaren zu. Den millionenschweren Anlagebetrüger findet man Kaugummi schnalzend mit aufgehübschter Familie in der hinteren Ecke. Kinder tanzen ausgelassen im Kreis, angesteckt von magischen Klängen und Gerüchen. Die Reihen sind voll besetzt mit ihren Familien. Heute sind sie eingeladen. An anderen Tagen zahlen sie Eintritt.

Wie es eben so ist, mit den zwei Seiten…

Frohe und lebendige Weihnachten!

Als kleiner Gedankenanstoß zum Weihnachtsfest: Pinie statt Nordmanntanne, ausgegraben statt abgeschlagen. Vielen Dank für dieses Weihnachtsbaumfoto von unseren lieben Freunden. Nach Weihnachten steht der Baum wieder im Garten. Das finde ich klasse und glaube, dass man immer eine Alternative zum herkömmlichen Tannenbaum finden kann, der nach wenigen Tagen entsorgt werden muss.

Ich wünsche allen ein Frohes Weihnachtsfest!

IMG_6850

Weihnachten und die Religiosität

Vielleicht besitzt nur die Kirche noch die Macht, die Menschen an das Erntedankfest zu erinnern und nicht an den Black Friday. 

„Geht ihr an Weihnachten in die Kirche?“ Hört man häufig. Und man fragt sich:

Hat Weihnachen überhaupt noch etwas mit Kirche oder Glauben zu tun? Und ist es schlimm, wenn nicht?

Wir sind in unserer Familie nicht religiös, unser Kind ist nicht getauft und dennoch legen wir Wert auf die kommenden Feiertage, auf Traditionen und Rituale. Aber gehört die Kirche auch dazu?

Eine Bekannte meinte zuletzt: „Aber ohne Religion und Kirche – Was? Dann sind wir doch alle Egoisten und leer… .“ Vielleicht ist es letztlich wirklich die Kirche, die es geschafft hat, diese Traditionen überhaupt zu schaffen und ist bis heute der wichtigste gesellschaftliche Faktor für Gemeinsamkeit. Immerhin gibt es kaum einen ruhigeren Ort als eine Kirche oder andere Gotteshäuser. Aller Lärm, alle Schnelligkeit bleibt draussen. Ein Ort zum Innehalten, zum Singen, zum Begegnen von Freunden und Nachbarn. Es stimmt schon, das kann uns die Kirche geben. Und vielleicht besitzt auch nur sie noch die Macht, die Menschen an das Erntedankfest zu erinnern und nicht an den Black Friday.

Aber gehe ich deswegen an Weihnachten nun in die Kirche? Meine Freundin und ich haben vor Kurzem den Heiligen Abend geplant und stellten fest: „Ach, die Messe wäre ja ganz schön zu sehen, auch mit den Kindern, aber es passt zeitlich einfach gar nicht. Dann wird es zu eng mit der Bescherung und das ist ja schliesslich wichtiger.“ Über uns selbst amüsiert witzelten wir dann: “ Naja, wir setzen eben die Prioritäten richtig und bringen unseren Kindern von Anfang an bei, was WIRKLICH wichtig ist.“

Danach habe ich mir überlegt: Wir versuchen es, wir gehen zur Weihnachtsmesse in die Kathedrale! Und ich freue mich, wenn wir befreundete Familien treffen, zusammen singen, die Kinder zusammen spielen und wir uns gegenseitig ein Frohes Weihnachtsfest wünschen können.

Notfalls gehen wir einfach früher und haben dann noch Zeit für die Bescherung 😉

BON NADAL

IMG_6502

Gracias, Hans

„Deine Art Unterricht begeistert und motiviert mich sehr.“

„Es ist mir ein großes Bedürfnis Dir mitzuteilen, dass mich Deine Art Unterricht sehr begeistert und motiviert. Die 4 x 2 Stunden Privatlektion in Palma und nun die Online-Lektionen finde ich genial.

Dein ruhiges und sympathisches Auftreten tut mir richtig gut.

So macht das Lernen wirklich Spaß! Wenn ich vergleiche, was ich im Unterricht in der Schweiz in einem Jahr und was in der kurzen Zeit bei Dir gelernt habe, so muss ich sagen, dass restlos alles für Dich spricht. Ich freue mich schon heute, Sonntag, auf die nächste Online-Lektion am Dienstag und auf die Privatlektionen bei Dir in Palma im Mai.“

Hans Ryf, Schweiz

¿“Carrer“?

Carrer ist das mallorquinische „Calle“ = Straße.

Wer noch nicht die Antwort auf die Frage kennt: „Warum steht auf mallorquinischen Straßenschildern immer CARRER?“ Carrer ist das mallorquinische „Calle“ = Straße. Vorsicht bei Stadtplänen und google maps, wo die Eingaben auf castellano sind: Die Straßennamen können sich ziemlich unterscheiden!

14940105_1764417367151231_1775451169516094923_o

Danke, Sonja

„Für mich ist Julia ein Glücksfall. Für einen Aufenthalt auf Mallorca habe ich eine Spanisch-Lehrerin gesucht. Gefunden habe ich Julia. Als wir die Termine für meinen Aufenthalt vereinbarten, kamen wir auf die Idee, via Online-Unterricht die Zeit auf Mallorca vorzubereiten. So wusste Julia bereits, wo mein Spanisch in etwa stand. Seither treffen wir uns einmal wöchentlich in einer Online-Sitzung. Wir besprechen meine Aufgaben, die ich via Mail von ihr erhalte und betreiben ein bisschen Konversation. Wir vertiefen Themen, die mich interessieren und gehen der Grammatik dort auf den Grund, wo ich unsicher bin.

Julia versteht es, mich zu motivieren und mir Freude an der Sprache zu vermitteln.

Wenn ich auf Mallorca bin, treffen wir uns vor Ort. Machen einen Spaziergang über den Markt, fragen gemeinsam nach unbekannten Früchten und lassen uns Zubereitungsarten erklären.

Mit Julia unterwegs zu sein, bedeutet nicht nur Spanisch lernen, sondern auch ein bisschen mehr über die Insel zu erfahren.

Julia verfährt nicht nach einem eingefahrenen Schema, sie passt den Unterricht mir und meinen Bedürfnissen an. Das ist für mich eine luxuriöse Art, diese Sprache zu lernen. Ich schätze insbesondere die Kontinuität. Ich brauche der Spanischlehrerin in Palma nicht jedesmal zu erklären, wo ich stehe. Zurück in der Schweiz, brauche ich nicht mal das Haus zu verlassen, um meinen Spanischunterricht zu erhalten. Somit entfällt auch die An- und Rückfahrt zum Spanischunterricht in einem Institut. Ich spare enorm viel Zeit, die ich für anderes nutzen kann. – Ein Glücksfall eben.“

Sonja Lina Weber, Divis, Schweiz