Bahía de Palma – Elke Sommer

Erstmals gewährt die bisher rigide spanische Zensur so viel nackte Haut im Lichtspielhaus.

Heute vor 54 jahren: Seit dem 4. September 1962 zeigt man in Mallorcas Sala Astoria „Bahía de Palma“. Eine spanische Filmproduktion mit Elke Sommer. Die „Sauerkraut-Bardot“ wird eigentlich als Elke Schletz 1940 in Berlin geboren und avanciert in den 1960ern zu einem deutschen Exportschlager. Ihr Sex-Appeal steht im Gegensatz zu ihrer weithin skandalfreien Karriere.

In Spanien ist sie als „la Chica del Bikini“ bekannt.

Erstmals gewährt die bisher rigide spanische Zensur so viel nackte Haut im Lichtspielhaus. Vielen Spaniern ist diese Zeit als die Ära „las Suecas“ ein Begriff: der Tourismus brachte dem verarmten und erzkatholischen Spanien nicht nur Devisen, vielmehr auch knapp gewandete, sonnenhungrige Frauen aus dem Norden an die Strände.

Autor: gregory cyril

"Die Unschuld muss immer leiden, sagt der Teufel." aus Peer Gynt von Henrik Ibsen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s