La Seu – ein paar Worte

Ein Mann erhofft sich die Spende eines Anlagebetrügers, dessen Augen funkeln, wofür der normalerweise Eintritt bezahlt.

Als kurzer Beweis dafür, dass wir tatsächlich in der Kathedrale gewesen sind.

Ein Mann sitzt vor der Tür, wünscht Frohe Weihnachten und erhofft sich durch erwärmte Herzensstimmung eine kleine Spende. Ein betörendes Lichtermeer verzaubert ungewollt das eigene Gemüt. Es funkelt, strahlt und glänzt, dass es sich in den Augen aller Anwesenden widerspiegelt. Unvermittelt lächeln die Menschen fremden, schimmernden Augenpaaren zu. Den millionenschweren Anlagebetrüger findet man Kaugummi schnalzend mit aufgehübschter Familie in der hinteren Ecke. Kinder tanzen ausgelassen im Kreis, angesteckt von magischen Klängen und Gerüchen. Die Reihen sind voll besetzt mit ihren Familien. Heute sind sie eingeladen. An anderen Tagen zahlen sie Eintritt.

Wie es eben so ist, mit den zwei Seiten…

Autor: julia kaboth

Kultur und Kommunikation, reflektiert erleben und miteinander teilen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s